Amerkungen von Hannes

Das Kernelieren ist nichts kompliziertes. Ich habe Hier einen Teil aus dem Software-RAID-HOWTO (auch hier auf DEV zu finden) herauskopiert und ein bischen angepasst. Also, viel glück mit Deinem neuen Kernel!

oder redhat

5.1 Vorbereiten des Kernels

Nach der Anmeldung als root, dem Wechsel in das Verzeichnis /usr/src/linux und dem Aufruf von make menuconfig sollte sich Ihnen das Menü mit den unterschiedlichen Kerneloptionen präsentieren.

WICHTIG!!Bevor Du loslegst und irgendetwas zu ändern beginnst, solltest Du die Aktuelle Konfiguration speichern. (einer der letzten Menuepunkte)

Jetzt geht es los! alles aktivieren oder deaktivieren genau so wie es Dir gefällt!

Nach Auswahl der nötigen Parameter erfolgt das »Backen« des Kernels mittels:

make dep && make clean && make bzImage
Das Kompilieren und Installieren der Module ist nicht notwendug wenn Du den Kernel nur für eine Diskette mit vorbereiteten und hineinkompilierten drivern erzeugt hast.
make modules && make modules_install
Ab hier habe ich jetzt keine erfahrung mehr, weil ich meinen 1. Kernel fuer eine Diskette kompiliert hatte.

Hier kopiere ich jetzt text, den ich in einem anderen Dokument gefunden habe:

Installing a New Kernel

Phew, finally! The last step is installing the new kernel. On an Intel-based system the kernel is installed to the right place in /boot with the command

cp /usr/Linux/src/arch/i386/boot/bzImage /boot/newkernel
then
make modules_install
This will install the modules in /lib/modules. Next, edit /etc/lilo.conf to add a section like this
image = /boot/newkernel
label = new
read-only
At the next reboot, select the kernel 'new' in lilo, and it will load the new kernel. If it works fine, move it to the first position in the lilo.conf so it will boot every time by default.

Hier geht es jetzt weiter mit dem text aus dem Software-RAID-HOWTO:

Den Kernel zusammen mit der System.map umkopieren und zu guter Letzt den Aufruf von LILO nicht vergessen. Die Benutzer eines SCSI-Kontrollers müssen noch die initiale RAM-Disk mittels

mkinitrd /boot/initrd Kernelversion
erstellen, falls der SCSI-Kontroller als Modul eingeladen wird.

Nach einem Neustart hat man nun alle Voraussetzungen erfüllt, um ein RAID-Device zu erstellen.

ENDE